Haustiere-Blog


18. Februar 2008

Unsere liebe Katze …

Filed under: Allgemein,Katzen — Charlotte @ 16:14

Es gibt ausgesprochene Katzenliebhaber, zu denen ich mich übrigens auch zähle. Nie werde ich vergessen, was ich vor langer Zeit mal in Bayern gesehen habe: In einem Kinderheim hielt man nicht nur einen alten treuen Bernhardiner, sondern dort tummelten sich auch Katzen. Es konnte also durchaus sein, dass der Bernhardiner faul und träge auf dem Flur lag und sich ein kleines Kätzchen unter einem der großen Ohren versteckte. Wenn es dann unter dem Ohr hervorkrabbelte, war das immer ein herrlicher Anblick.
Hat man sich nun für eine Katze entschieden, ist es mit Katze anschaffen allein nicht getan, denn Katze lebt nicht von Luft und Liebe allein und jagen, um satt zu werden, haben unsere verwöhnten Hauskatzen anscheinend total verlernt, was bei der guten Bewirtung von Herrchen oder Frauchen auch verständlich ist. Also müssen wir für unseren Stubentiger einiges anschaffen: Futter, Katzenklo mit Katzenstreu, denn alles was man oben in die Katze reintut, kommt auch unten wieder raus, und da letzteres nicht geruchsneutral ist, machen wir es geruchsneutral. Schließlich soll Kätzchen in der Wohnung auch guten Geruch verbreiten.
Was brauchen wir noch? Kletterbaum, Kratzbaum (damit die guten Möbel und Tapeten nicht beschädigt werden), was zum spielen, denn auch bei Katzen kann Langeweile aufkommen
Und dann opfern wir auch noch einen Teil unserer wunderschönen Terrassentür der Katzenliebe: da kommt ne Klappe rein, da unser Liebling einen unerschöpflichen Freiheits- und Tatendrang hat und das oftmals nachts, wenn wir schlafen. Diesem Drang muss nachgegeben werden.
Nun gibt es in der Tierwelt immer grosse Aufregung, wenn unser Stubentiger seinen Bau verlässt und durch das Revier streift. Satte Katze, gute Katze? Weit gefehlt! Unsere Katze hat zwar einen prall gefüllten Bauch, soll aber nicht heissen, dass dadurch der Jagdinstinkt weg wäre. Also heisst es im Tierreich aufgepasst: Mäuse in ihre Löcher und Vögel wachsam auf ihre Bäume. Nun gibt es aber auch im Tierreich Schlafmützen und unserer zwar satten, aber listigen Jagdkatze gelingt es hin und wieder, den Singvogelbestand zu dezimieren. Wenn sie uns dann den erbeuteten Vogel stolz vor die Tür legt, bitte um Himmels willen nicht schimpfen, sondern loben.
Denn Kätzchen wollte sich doch nur für die liebevolle Pflege durch uns bedanken.

1 Kommentar

  1. Schön geschrieben. Die Liebe zur Katze ist ein Geben und Nehmen, auch wenn es mal ein toter Vogel ist.

    Comment by Tom Brand — 19. Februar 2008 @ 14:02

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.